Bhutan-Trongsa-Dzong-Reisepuzzle-Reiseblog-Staedtereisen

Trongsa: Unterwegs im geheimnisvollen Königreich Bhutan

von Reisepuzzle
4 Kommentare

Bhutan. Das buddhistische Königreich im Himalaya zählt wohl zu den letzten, geheimnisvollen Ländern auf der touristischen Landkarte. Es fasziniert mit majestätischen Naturschönheiten, kulturellen Schätzen und authentischen Menschen. Es ist wohl die Magie einer völlig anderen Welt, die von Bhutan ausgeht, insbesondere von den imposanten Dzongs, wie etwa der von Trongsa.

Bekannte Sehenswürdigkeiten wie das Tigernest Kloster Taktshang-Lhakhang, der Thimphu Dzong in der Hauptstadt von Bhutan oder der Punthang Dechen Phodrang-Dzong in Punakha sahen so anders aus. Noch viel schöner als erwartet. Es war bisher eine coole Erfahrung. Wie eingangs schon erwähnt, die bhutanische Stadt Trongsa in der geografischen Mitte Bhutans steht als letztes auf dem Programm der Rundreise und wir sind sehr gespannt, was es alles in Trongsa zu sehen gibt.

Trongsa ist unsere letzte Station auf unserer zwölftägigen Rundreise durch das Königreich Bhutan. Es ist das großartige Ende der besten Erfahrung unseres Lebens. Bevor wir ins Land des Donnerdrachens losfuhren, kannten wir Bhutan gerade einmal aus Reisereportagen im Fernsehen und aus Reisemagazinen. Doch das vom Buddhismus geprägte Land live zu sehen, gab uns einen völlig neuen Blickwinkel auf Bhutan.

Wo liegt Trongsa?

Bhutan ist das Land des Donnerdrachens – versteckt im Himalaya, genauer gesagt zwischen Tibet und Indien. Zu den Höhepunkten des Landes gehören selbstverständlich die Sehenswürdigkeiten in Paro, Thimphu und in Punakha, wo Tradition und Moderne Seite an Seite bestehen. Darüber hinaus gehört der Besuch der zwischen West- und Ost-Bhutan gelegen Stadt Trongsa ebenfalls zu den Must-Sees auf diese Reise. Es handelt sich bei Trongsa um einen kleinen verträumten Ort, der an einem Berghang liegt. In vergangenen Tagen war Trongsa ein strategisch bedeutungsvoller Ort: Einerseits konnte durch die zentrale Lage von den Handelskarawanen aus dem Osten und Westen des Landes kommend Zölle eingenommen werden. Andererseits wurde Trongsa durch die auf einer steilen Anhöhe erbauten Klosterfestung beschützt.

Das bhutanische Örtchen Trongsa in Zentralbhutan liegt auf einer Höhe von 2.800 Meter und zählt mittlerweile ungefähr 3.500 Einwohner.

Was muss man in Trongsa gesehen haben?

Trongsa Dzong
Eines vorweg: Von der Klosterfestung von Trongsa hat man einen kilometerlangen Blick über die Landschaft von Trongsa. Erbaut wurde der Trongsa Dzong Mitte des 17. Jahrhunderts und liegt auf 2.200 Meter Höhe in Zentralbhutan.

Es handelt sich dabei um ein architektonisches Meisterwerk bestehend aus 25 kleineren und größeren Tempeln und einem schieren Labyrinth aus Innenhöfen, Durchgängen, Höfen und Treppen, das früher als Familiensitz des bhutanischen Königshauses diente. Interessant finden wir auch, dass der Trongsa Dzong so errichtet wurde, dass alle Reisenden gezwungen werden, ihn zu passieren. Besonders sehenswert sind die Tempel, die den Gottheiten Yamantaka, Kalacakra, Hevajra und Cakrasamvara geweiht sind.

Über zahlreiche Treppen erreichen wir Ta Dzong, den Wachturm. Es waren insgesamt 354 Stufen, um in seinem Inneren das Museum of Bhutanese Monarchy zu besichtigen. Im Rahmen einer audiovisuellen Präsentation in Englisch erfahren wir einiges über die Dynastie der Wangchuks. Während unseres Rundganges, wie konnte es auch anders sein, hieißt es für uns abermals Treppen steigen. Ganze elf Stockwerke voll mit unschätzbaren Exponaten müssen bezwungen werden. Im obersten Stockwerk ist die ’Raven Crown‘, die Krone der Könige von Bhutan ausgestellt. Der Rabenkopf soll die Schutzgottheit des Landes Mahakala symbolisieren.

Schon gewusst? Der Vater des Königs, Jigme Singye Wangchuck, hatte vier Ehefrauen. Sie alle waren Schwestern und stammten aus einer Familie aus Talo. Praktisch, nicht wahr? Vier Frauen, aber dafür nur eine Schwiegermutter.

Kloster Gangteng Gompa
Das Gangtey Gompa Kloster, das auch als GangTeng Kloster oder Gangtey Kloster bekannt ist, thront auf einem kleinen Hügel auf der Westseite der Schwarzen Berge. Rund um den Innenhof des Kloster befinden sich die Unterkünfte der Mönche. In den fünf Tempels lassen sich verschiedene Gemälde mit kosmischen Mandalas, ein Lebensrad und ein Bildnis von Zangdoelri, dem Himmelvon Guru Rinpoche, bewundern.

Übrigens: In der Umgebung des Gangtey Gompa Kloster liegt eine Oase der seltenen Schwarzhals Kraniche, die hier überwintern. In der Regel kommen die selten Tiere Ende Oktober ins Tal und kehren Ende Februar nach Tibet zurück.

Kloster Kurjye Lhakhang
Einer der heiligsten Orte im Königreich Bhutan ist der Kurjye Lhankhang. Das Kloster besteht aus drei nach Süden liegende Tempel, wobei der Tempel auf der rechten Seite im Jahr 1652 vom Trongsa-Penlop Ninjur Tenpa erbaut wurde und damit der älteste von diesen drei Tempel ist. Der zweite Tempel der Klosterfestung Kujye wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von von Ugyen Wangchuck, dem späteren König von Bhutan, errichtet, der dritte Tempel indes in den 90er Jahren.

Jakar Dzong
Ein weiterer Dzong auf unserer Reise durch Zentralbhutan im Himalaya ist die Klosterfestung Jakar. Als wir den Innenhof betreten, kommen wir am zentralen Turm des Dzongs vorbei, der den Maitreya Tempel beherbergt. Durch einen kleinen Durchgang betreten wir einen Innenhof, der früher nur den Mönchen vorbehalten war. In unmittelbarer Nähe liegt der Kunre, die Versammlungshalle der Mönche. Dort steht eine Statue der Gottheit Phurpa.

Tamshing Lhakhang
In unmittelbarer Nähe zum Kloster Kurjye Lhakhang befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses Bumthang Chhu das Kloster Tamshing Lhakhang. Es wurde Anfang des 16. Jahrhunderts von Terton Perma Lingpa gegründet. Im Klosterinneren stoßen wir auf verschiedene Bilder aus dem frühen 16. Jahrhundert, darunter 1.000 Buddha-Darstellungen und die 21 Taras. An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass eine Tara die weibliche Manifestation eines Buddhas darstellt.

Lohnt sich Trongsa?

Das kleine bhutanische Städtchen Trongsa lohnt sich in jeder Hinsicht. Trotz der wenigen bedeutsamen Sehenswürdigkeiten, die es hier zu entdecken gibt, sollte man mindestens eine Nacht in Trongsa verbringen, um alles in Augenschein nehmen zu können. Vor allem im Trongsa Dzong ist unausweichlich, sich für die Besichtigung ausreichend Zeit zu nehmen. Und wer mehr über die Geschichte des Tals und der Könige von Bhutan in Erfahrung bringen möchte, sollte unbedingt das Museum im alten Wachturm des Dzongs – Ta Dzong – besuchen.

Wir müssen uns eingestehen, dass Trongsa ein verträumter Ort ist, aus dem Urlaubsträume geschmiedet werden. Und obwohl sich das Königreich Bhutan nur langsam dem Tourismus öffnet, ist es mit seinen unglaublichen Schätzen immer noch ein ganz besonderes Juwel auf Erden, das bisher nur von wenigen Menschen bewundert werden konnte.

Wann ist die beste Reisezeit für Trongsa?

Die beste Reisezeit für eine Stadtbesichtigung in Trongsa sind die Monate zwischen März und Mai sowie September und November. Gewöhnlich ist es zu dieser Zeit relativ trocken und mild. Um einen guten Eindruck von Bhutan zu bekommen, sollte man nach unserer Einschätzung mindestens zehn Tage im Land gewesen sein.

Muss man im Königreich Bhutan in einer Gruppe reisen?

Wer eine Reise ins Königreich Bhutan plant, kann dies nicht ohne Weiteres tun. Der Tourismus ist nämlich reguliert, sodass Kultur und Traditionen bewahrt werden und die Natur im Himalaya geschützt wird. Touristen können nur nach Bhutan einreisen, wenn sie eine organisierte Rundreise gebucht haben, die mindestens 250 US-Dollar pro Besucher täglich aufbringen muss. Dafür ist in diesem Preis so einiges enthalten: Unterkünfte in Drei-Sterne-Hotels, ein persönlicher Fahrer und Guide, Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten von Bhutan, Eintrittsgelder und Essen und Trinken. Somit haben Bhutan Reisende keine Kosten vor Ort, mal von Souvenirs abgesehen.

Unser Fazit zu unserer Stadtbesichtigung von Trongsa in Zentralbhutan

Angesichts der strengen Einreiseregelungen durch den König von Bhutan ist das vom Buddhismus geprägte Land bei weitem nicht von Touristen überlaufen. Davon profitiert im Grunde genommen jeder von uns – wir als Touristen und das Königreich Bhutan. Zum einen bewegt man sich fernab der üblichen Touristenpfade, sodass einem das Gefühl ereilt, die Zeit sei wirklich stehen geblieben. Und zum anderen erlebt man mit Bhutan ein Land voller natürlicher und kultureller Ursprünglichkeit. Ob alle Menschen im Königreich glücklich und zufrieden sind, dass müssen andere für uns entscheiden. Wir können allerdings sagen, das uns nur freundliche und offenherzige Bhutaner begegnet sind. Mit anderen Worten ausgedrückt: Wir haben in Bhutan eine völlig andere Welt betreten, die uns sofort in ihren Bann gezogen hat. Der Abschied fiel uns sehr schwer.

Wie hat dir unser Reisebericht über Trongsa in Zentralbhutan gefallen? Hast du vielleicht noch weitere Ideen? Dann ab in die Kommentare damit!

Teile diesen Beitrag mit Freunden!
4 Kommentare

Noch mehr Städtereisen

4 Kommentare

Alex 15. Januar 2020 - 20:57

Tolle Bilder! Buthan hatte ich als Reiseziel tatsächlich noch gar nicht auf dem Schirm, aber es klingt sehr interessant. Da werde ich mich auf jeden Fall noch ein bisschen einlesen 🙂

Antworten
Reisepuzzle 16. Januar 2020 - 05:13

Hallo Alex,
mach das. Bhutan ist ein zauberhaftes Land, in dem Du viel sehen und entdecken wirst. Und weil das Königreich bei vielen nicht auf dem Radar ist, gibt es auch keine Massen an Touristen. Danke für deinen Kommentar.
LG Anna & Michael

Antworten
Jan Meckler 25. Januar 2020 - 09:30

Danke für den interessanten Bericht und die schönen Bilder. Mir war gar nicht bewusst, dass die Einreise so streng reguliert ist. Vom Preis her geht es sogar noch, wenn man bedenkt, dass allein die Übernachtung schon über 100 Dollar kosten dürfte. Auf der anderen Seite ist es natürlich schwer, auf eigene Faust Bhutan zu erkunden. Für das Land selbst hat der regulierte Tourismus sicher viele Vorteile.

Antworten
Reisepuzzle 25. Januar 2020 - 18:59

Hallo Jan,

da hast Du völlig recht. Es freut uns sehr, dass Dir unserer Reisebericht gefallen hat. Anna schwärmt heute immer noch, wie schön es dort gewesen ist.

Liebe Grüße
Anna & Michael

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar!

* Durch die Nutzung dieses Formulars erklärst Du dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Unsere Website verwendet Cookies, um unseren Reiseblog besser auf Deine Wünsche ausrichten zu können. Bitte akzeptiere unsere Cookies, um Reisepuzzle optimal nutzen zu können. Akzeptieren Mehr erfahren