Ein buddhistischer Mönch im Regen in Bhutan - Reiseblog Reisepuzzle Städtereisen für Paare und Pärchen

Sightseeing in Paro: Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

von Reisepuzzle
0 Kommentar

Wenigstens einmal im Leben im Königreich Bhutan zu sein – ein Traum wird wahr. Bevor wir uns auf den Weg in die Hauptstadt des Landes machen – Thimphu – verweilen wir zunächst erst einmal in Paro und du erfährst mehr über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Wo liegt Bhutan auf der Landkarte?

Bhutan – das Land des Donnerdrachens – liegt eingekesselt von Indien und Tibet im östlichen Himalaya. Es ist ein Königreich voller Mythen und Legenden. Der buddhistische Glaube prägt den Alltag der Menschen, in den dicht bewaldeten Täler stechen uralte Tempel und Klöster wie Kirschen auf einer Sahnetorte hervor und das Glück der Bhutaner richtet sich nach dem Gross National Happiness.

Das buddhistische Königreich Bhutan ist ein kleines Land im Himalaya, das so groß wie die Schweiz ist. Mit gut 700.000 Einwohnern ist Bhutan allerdings ein dünn besiedeltes Land. Umso mehr stoßen wir auf unserer Reise durch Bhutan auf eine malerische Postkartenidylle und werden Zeuge von einer tiefen buddhistischen Gläubigkeit. Die höchsten Berge haben mehr als 7.000 Meter und die tiefsten Täler befinden sich auf nur 200 Höhenmetern. Wegen der extremen Höhenunterschiede gibt es in Bhutan verschiedene Landschaften zu bewundern. Zum einen, wie kann es auch anders sein, die gigantischen Gipfel der Himalaya und zum anderen dichte Wälder. Darüber hinaus fasziniert die Schönheit der sattgrünen Weiden und der fruchtbaren Täler.

Wie lange fliegt man nach Paro?

Einen direkten Flug von Deutschland nach Bhutan gibt es nicht. In der Regel fliegt man immer mit einem Zwischenhalt in Indien, Nepal oder Thailand. Das wiederum bringt den Vorteil mit sich, verschiedene Reiseziele miteinander kombinieren zu können. Die Flugzeit für die rund 7.400 Kilometern beträgt ungefähr 17 Stunden.

Wer fliegt nach Paro?

Nur die königliche Fluggesellschaft Drukair und Bhutan Airlines fliegen den einzigen internationalen Flughafen in Paro an. Allein der Anflug erweist sich als äußerst spektakulär: vorbei an verschneiten Bergriesen des Himalaya, die wie an einer Perlenkette aneinandergereiht durch die Wolken hervorschauten. Wahnsinnig schön und tief ergreifend ist ihr Anblick. Wenig später setzt der Pilot zum Sinkflug an und es geht zwischen steilen Bergflanken hinab ins schmale Tal von Paro, dort wo sich auch der einzige Flughafen des Landes befindet. Nach einem kurvenreichen Flug, bei dem die Flügel des Airbus beinahe die Berge streifen, setzt die Maschine auf der kurzen Landebahn auf. Willkommen in Bhutan!

Wir staunen nicht schlecht, als wir das Flughafengebäude in Augenschein nehmen – sein klein und niedlich. Gerade einmal zwölf Parkplätze verfügt der Flughafen. Sobald die Einreiseformalitäten abgewickelt sind, werden wir von unserem bhutanischen Reisebegleiter in Empfang genommen. Als besonderes Willkommens-Geschenk erhält jeder von uns in Form einer traditionellen Geste einen weißen Schal.

Übrigens: Wer das Königreich Bhutan kennenlernen möchte, kann dies nur im Rahmen einer geführten Gruppenreise tun.

Wie hoch liegt Paro in Bhutan?

Paro, eine kleine Stadt im Westen von Bhutan, liegt im gleichnamigen Tal auf einer Höhe von 2.400 Metern oberhalb des Meeresspiegels. Da es in Paro den einzigen Internationalen Flughafen des Landes gibt, kann man sagen, dass fast jede Bhutan-Reise hier in Paro beginnt und auch endet. Die Stadt selbst besticht durch entzückende Häuser, die nach dem traditionellen Baustil erbaut und bunt bemalt sind. Bedauerlicherweise leidet das Stadtbild unter dem rasanten Wachstum der Stadt, denn der Wohnraum ist knapp. Dementsprechend müssen die älteren Bauten neuen mehrgeschossigen Häusern weichen, wenngleich sie auch dekorative Elemente des bhutanischen Baustil an der Hausfassade mitbringen. Wie dem auch sei, die Stadt Paro büßt dennoch nichts von ihrer Schönheit ein.

Welche Sehenswürdigkeiten hat Paro für Bhutan-Reisende zu bieten?

Eine der schönsten Städte des bhutanischen Landes ist Paro, umgeben von Reisfeldern und grünen Bergen. Die schnurgerade Hauptstraße, die ins Stadtzentrum führt, wird von Chorten gesäumt. Kaum sichtbar befindet sich zu unserer rechten Hand liegend der Königspalast von Ugyen Pelri und links der örtliche Bogenschießplatz. Ansonsten säumen Holzhäuser mit dem typischen Baustil Bhutans die Hauptstraße, in denen einige Hotels, Restaurants und viele Souvenirläden untergebracht sind.

Wir genießen unseren Aufenthalt in Paro und entdecken die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Der Paro Dzong

Wir machen uns nach Paro Dzong auf, auch Rinpung Dzong genannt, das so viel bedeutete wie ’Festung des Juwelenhaufens‘. Die Klosterfestung thront über die Stadt Paro und vermittelt ein eindrucksvolles Bild. Wir nähern uns Paro Dzong über eine gepflasterte Straße und stoßen auf eine wunderschöne freitragenden Holzbrücke aus dem 16. Jahrhundert. Am Eingang zur Klosterfestung werden wir von zwei traditionellen Männern begrüßt: eine männliche Figur mit einem Tiger an einer Kette haltend auf der einen Seite des Eingangs und auf der gegenüberliegenden Seite ein Mann mit einem schwarzen Yak.

Die Klosterfestung selbst ist heute der Verwaltungssitz des Paro-Distriks, gleichwohl lebt hier noch eine stattliche Mönchsgemeinde. Im Inneren des Paro-Klosters fällt sofort der übermächtige Turm mit seinen großartigen Schnitzereien auf, den fünfstöckigen Utse, in dessen Inneren ein Tempel untergebracht ist.

Übrigens: Am ersten Tag des Frühlings finden im Paro-Dzong das lokale Tanz- und Maskenfestival, der Paro Tsechu. Der Höhepunkt dieses Festivals stellt die Entblößung des Abbildes des Guru Rinpoche dar.

Hast du gewusst, das im Paro Dzong sogar manche Szenen des Hollywood-Kinofilms ’Little Buddha‘ aus dem Jahr 1993 gedreht wurden?

Das National Museum

Oberhalb des Paro Dzongs besuchen wir das National Museum. Es befindet sich im alten Wachturm des Paro Dzong, Ta Dzong. Wir besichtigen eine einzigartige Sammlung von Kunstobjekten, Trachten, eindrucksvolle Thangkas und seltenen Briefmarken. Besonders sehenswert finden wir die Maskenausstellung. Denn so eine Maske zeigt anschaulich die vielen menschlichen Sünden, wie etwa Unwissen, Zorn, Verblendung, Hass und Habgier.

Drukyel Dzong

Der Drukyel Dzong wurde im Jahre 1647 durch die Shabdrung Ngawang Namgyel zum Gedenken an den Sieg der Bhutan über die stürmenden tibetisch-mongolischen Truppen erbaut. Er ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Zum einem wurde er ausschließlich für Verteidigungszwecke gebaut. Zum anderen wurde ein Foto von J. C. White bereits 1914 im National Geographic Heft veröffentlicht.

Wegen eines verheerenden Brandes im Jahre 1951 liegt die ehemalige Festung jetzt in Ruinen. Übrigens: Die Ruinen des Dzong wurden im Jahr 2012 in die Liste der UNESCO-Welterbe Monumente aufgenommen.

Tipp: Von einer Außenmauer hat man eine fesselnde Aussicht auf die Nordseite heiligen Berg Jhomolhari (7.316 m hoch).

Kyichu Lhakhang (Tempel)

Am Fluss des Paro Chu erhebt sich einer der ältesten, heiligsten und imposantesten Tempel in ganz Bhutan – der Kyichu Lhakhang. Der Sage nach wurde der buddhistische Tempel nach 659 von König Songsten Gampo von Tibet gegründet. Zu den Highlights gehören eine fünf Meter hohe Statue des Guru Rinpoche sowie eine Statue von Jowo Sakyamuni aus dem 7. Jahrhundert.

Ausflug zum Taktshang-Lhakhang – Tigernest-Kloster

Der Legende nach entstand das Kloster als der Guru Rinpoche im 8. Jahrhundert auf einer Tigerin sitzend angeflogen kam, auf dem Felsvorsprung landete und drei Monate lang meditierte. Danach stieg Rinpoche hinab ins Paro Tal und schenkte den Bewohnern den Buddhismus. Im 17. Jahrhundert wurde hier erstmals ein Kloster gebaut. Da wir keine Tigerin greifbar hatten, müssen wir zu Fuß zum Tigernest hinauf pilgern.

Während unseres Aufstiegs ändert sich das Antlitz des Waldes beinahe minütlich; überall erblicken wir Farne, Moose und Tillandsien, die den Bärten von Greisen ähneln oder wie Girlanden von den Ästen hängen. Ein mystischer, wenn nicht sogar gespenstischer Anblick. Plötzlich taucht ein Augenpaar inmitten des Waldes auf. Es sind die Augen eines Languren, der jeden unsere Schritte genauesten beobachtet.

Auf der Hälfte unserer Bergetappe entdecken wir eine Gruppe eng beinander stehende Gebetsfahnen, die sogenannte Manidhar, die die Stelle markieren, von der man Taktshang wunderbar sehen kann. Wie ein Schwalbennest hängt das Kloster gut 800 Meter über dem Paro-Tal. Innerhalb des Klostergeländes begegnen uns wunderschöne Wandmalereien, die buddhistische Sagen und Legenden von Dämonen und legendären Helden erzählen. Leider ist das Fotografieren in der Tempelanlage verboten.

Die Klosteranlage besteht aus mehreren Tempeln und wenigen Wohnstätten für die noch verbliebenen Mönche.

Was ist der Nationalsport in Bhutan?

Der Nationalsport Bhutan schlechthin ist das Bogenschießen. Die Pfeile schwirren mit unglaublicher Geschwindigkeit durch die Luft, kaum wahrnehmbar, und treffen die 140 Meter weit entfernte Zielscheibe. Jubel bricht aus. Wie uns Guide erklärt, ist das Bogenschießen weit mehr als nur Bhutans Nationalsport. Es ist ein Ritual aus vergangenen Zeiten, als Pfeil und Bogen noch als Kriegswaffen eingesetzt wurden. Heute dürfen sie auf keinem der Festivals fehlen.

Wie weit ist Paro von Bhutans Hauptstadt Thimphu entfernt?

Das Zentrum von Paro liegt von der Hauptstadt von Bhutan Thimphu im Grunde genommen nicht weit auseinander – gerade mal 60 Kilometer liegen beide Städte voneinander entfernt. Dennoch sollte man für die Fahrt nach Thimphu ein bisschen mehr als eine Stunde einplanen.

Wie sicher ist Paro, Bhutan?

Reisende müssen sich in Bhutan keinerlei Sorgen um die eigene Sicherheit machen. Auf der Rundreise durch das Königreich bleiben die vielen freundlichen Menschen in guter Erinnerung. Trotz allem gilt wie in jedem anderen Land auch, nicht leichtsinnig mit seinem Hab und Gut umzugehen. So sollten Reisende Wertgegenstände, wichtige Dokumente und Geld möglichst sicher und körpernah tragen. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass Wertgegenstände nicht in der Öffentlichkeit zur Schau gestellt werden.

Wann ist die beste Reisezeit für Paro?

Für die beste Zeit für eine Reise nach Bhutan erweisen sich im Allgemeinen die Monate von März bis Mai sowie von September bis Oktober. Während im Frühling die Wälder zum neuem Leben erwachen, die Blumen wieder zu blühen beginnen und die Vögel fröhlich laut pfeifen, bilden die schneebedeckten Berggipfel des Himalaya im Herbst einen atemberaubenden Kontrast zum strahlend blauen Himmel. Zudem finden zu dieser Jahreszeit im ganzen Land die traditionellen Tshechu-Festivals statt, unter anderem auch in Paro. Angesichts der schweren Niederschläge empfehlen wir Bhutan-Interessierten die Monate zwischen Juni und August eher zu meiden.

Unser Fazit über die bhutanische Stadt Paro

Bhutan und das schließt Paro selbstverständlich mit ein, ist aus unserer Sicht eines der letzten Länder im asiatischen Raum, das seine persönliche Kultur, Geschichte und Religion beibehalten hat. Die landschaftliche Szenerie im Himalaya ist einzigartig und schlichtweg märchenhaft und die Menschen zeigen sich von ihrer offenen Seite, stets mit einem Lächeln im Gesicht. Bhutan ist kein Land wie jedes andere. Es ist unberührt und unschuldig zugleich und wohl das letzte wahre Königreich in Asien. Das Land wirkt eine magische Anziehungskraft auf uns auf, gleich in welchem Teil des Königreichs wir uns gerade aufhalten. Nach unserem Aufenthalt in Thimphu stand Paro auf dem Programm, das nicht minder aufregend ist wie die Hauptstadt Bhutans selbst.

Wie hat dir unser Reisebericht über Paro gefallen? Hast du vielleicht noch weitere Ideen? Dann ab in die Kommentare damit!

Teile diesen Beitrag mit Freunden!
0 Kommentar

Noch mehr Städtereisen

Hinterlasse einen Kommentar!

* Durch die Nutzung dieses Formulars erklärst Du dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Unsere Website verwendet Cookies, um unseren Reiseblog besser auf Deine Wünsche ausrichten zu können. Bitte akzeptiere unsere Cookies, um Reisepuzzle optimal nutzen zu können. Akzeptieren Mehr erfahren