canterbury-kathedrale-reisepuzzle-reiseblog-städtereisen

Das lohnt sich: Canterbury Sehenswürdigkeiten

von Reisepuzzle
0 Kommentar

Good morning England! Die steil aufragenden schneeweißen Kreidefelsen (White Cliffs) an der englischen Küste von Dover heißen uns bei der Ankunft mit dem Fährschiff willkommen. Unser Blick geht gen Osten. Dorthin, wo unübersehbar auf der Kreideklippe Dover Castle thront. Es ist wirklich ein wunderbarer und ein majestätischer Anblick. Wir sind beeindruckt. Wirklich. Während wir versuchen, die Ruhe in uns aufzunehmen, ertönt das Schiffshorn unserer Fähre. Es wird Zeit, ins Auto zu steigen und uns auf den Weg zu den Canterbury Sehenswürdigkeiten zu machen.

Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Canterbury

Wir nehmen dich mit ins altehrwürdige Canterbury in der Grafschaft Kent im Südosten Englands und verraten dir unsere Tipps für deinen Städtetrip nach Canterbury.

Im (un-)gewohnten Linksverkehr folgen wir einem ganzen Tross an Autos, der sich in gleichmäßigem Tempo erst durch das Hafenlabyrinth und anschließend hoch auf die Klippen bewegt. Da wir bereits in Cornwall mit dem Auto unterwegs waren, haben wir uns an das Fahren auf der linken Straßenseite schnell wieder gewöhnt. Es dauerte auch nicht lange, bis wir die mittelalterliche Kathedralenstadt Canterbury erreichen – quasi ein Katzensprung von Dover.

Für unseren Aufenthalt in Canterbury haben wir uns für das Best Western Abbots Barton Hotel entschieden. Ein wunderschönes 3-Sterne-Hotel, das von der Straße wie ein imposanter englischer Landsitz wirkt. Nachdem wir unsere Reisegepäck im Hotel abgegeben haben, geht es auch schon los, die mittelalterliche Altstadt mit all ihren Canterbury Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Gleichwohl zeigen wir dir, was du bei einem Urlaub in Südengland noch erleben kannst.

Canterbury entdecken: Die Canterbury Cathedral

Die Altstadt von Canterbury beeindruckt durch ihr mittelalterliches Flair – eng gewundene Gassen mit Kopfsteinpflaster, viele buckelige Fachwerkfassaden, wuchtiges Mauerwerk. Und mitten drin im Gassengewirr steht die Canterbury Cathedral, die UNESCO-Weltkulturerbe, das bedeutendste Gotteshaus der Anglikaner und seit dem 12. Jahrhundert ein Wallfahrtsort zum Gedenken an den von vier königlichen Rittern ermordeten Erzbischof Thomas Becket ist.

Angesicht ihrer Schönheit solltest du dir reichlich Zeit für einen Spaziergang durch das verborgene Refugium mit seinen Klostergebäuden, dem gotischen Kreuzgang, dem Kapitelhaus, dem romanischen Wasserturm und dem Häuserensemble der King’s School nehmen. Letztere ist eine der ältestes Schulen der Welt, die Berühmtheiten wie Christopher Marlow oder William Somerset Maugham hervorgebracht hat. Als besonderes Highlight gilt die überdachte normannische Treppe.

Im Inneren der Kathedrale von Canterbury werden wir zunächst durch ihre imposante Größe ins Staunen versetzt. Aber auch die filigran ausgeführten Buntglasfenster aus dem Mittelalter, das imposante Fächergewölbe sowie die steinerne Chorschranke aus dem 14. Jahrhundert tun ihr Übriges dazu. Auf der Südseite stoßen wir auf den aus Kupfer gearbeiteten Sarkophag von Eduard dem Schwarzen Prinzen, dem ältesten Sohn vom König Eduard III.

Der älteste Teil der Kathedrale ist die westliche Krypta, in der eine Gedenktafel an die Stelle erinnert, an der Erzbischof Thomas Backet im Jahr 1170 ermordet wurde.

Canterbury entdecken: Das Canterbury Tales Museum

Du möchtest mehr über die Geschichten von Pilgern erfahren, die zu Ehren des ehemaligen Erzbischofs von Canterbury, Thomas Becket, zur Kathedrale von Canterbury pilgerten? Dann unternimm einen Abstecher ins Canterbury Tales Museum in der Saint Margaret Street. Dort stößt du auf Erzählungen aus dem Alltagsleben im 14. Jahrhundert, die vom Schriftsteller Geoffrey Chaucer niedergeschrieben wurden.

Canterbury entdecken: Die Weaver’s Houses

Pittoreske historische Fachwerkhäuser erwarten uns in der High Street; genauer gesagt an der Brücke über den Fluss Stour: die alten Weberhäuser mit ihrem dunklen Fachwerk und schneeweißen Gemäuern. Einst waren hier Woll- und Seidenwerkstätten flämischer und französischer Hugenotten untergebracht. Heutzutage beherbergen die Weberhäuser stattdessen ein Restaurant. Übrigens: Von den Fenstern aus hat man einen vortrefflichen Blick auf den Fluss. Von März bis Oktober starten am Anlegesteg direkt hinter dem Old Weaver’s House die historischen Bootstouren.

Canterbury entdecken: Die West Gate Towers

Ebenfalls einen Besuch wert sind die im Jahr 1380 errichteten West Gate Towers mit wehrhaften Ecktürmen, Fallgattern und Zugbrücke. Es ist das letzte von sieben Stadttoren, durch die die Stadt Canterbury betreten beziehungsweise durchfahren werden kann. In seinem Inneren befindet sich ein Museum; es zeigt den Besuchern, wie das Stadttor als Gefängnis genutzt wurde. Vom Turm aus hat man eine perfekte Aussicht auf Canterbury. Übrigens: Der Eingang ist ein wenige versteckt gelegen. Du musst ins anliegende Restaurant gehen und dort befindet sich der Aufgang zum Museum.

Canterbury entdecken: Das Canterbury Norman Castle

Um zum normannsischen Canterbury Castle im Südwesten der Stadt zu gelangen, durchqueren wir die Westgate Gardens und folgen dem Flussverlauf des Stour. Nach einem kurzen Spaziergang von gut 20 Minuten taucht schließlich die Burgruine aus dem 11. Jahrhundert wie aus dem Nichts auf. Wegen herabfallender Steine bleibt uns der Zutritt verwehrt. Ehrlich gesagt hätten wir uns den Weg hierher sparen können.

Canterbury entdecken: Die Martin’s Church

Nicht weit von der Straße von Canterbury nach Sandwich entfernt, genauer gesagt etwas außerhalb der Altstadt hinter St. Augustine’s Abbey, liegt beinahe unscheinbar in einer Seitenstraße die St. Martinskirche. Sie stammt aus dem 6. Jahrhundert und ist die älteste Kirche der englischsprachigen Welt. Allein der urige Friedhof mit all den schiefen, verwitterten und halb von Sträuchern überwucherten Grabsteinen und abgesackten Wegen lohnt sich zu besuchen. St. Martin’s Church ist schlicht beeindruckend.

Canterbury entdecken: Die St. Augustine’s Abbey

Von der ältesten Kirche geht es zum ältesten Kloster Englands: Das Augustiner-Kloster zu Canterbury, das ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Ursprünglich wurde die Abtei aus dem 6. Jahrhundert als Grabstätte für die Könige Angelsachsens angelegt. Von all dem sind jedoch lediglich Ruinen übrig geblieben und die Überreste sind auf dem Gelände des St. Augustin Klosters verstreut.

Canterbury entdecken: Das Roman Museum

Wer sich für die Geschichte von Canterbury zur Zeit der Römer interessiert, sollte ins unterirdische Roman Museum in der Butchery Lane gehen. Es zeigt die Überreste eines römischen Stadthauses mit gut erhaltenem Fußbodenmosaik. Neben Originalstücken gibt es dort auch Rekonstruktionen des römischen Marktplatzes und eines Wohnhauses zu entdecken, die das damalige Leben in Canterbury veranschaulichen.

Das Roman Museum ist sicherlich ein sehr interessanter Ort, doch unserem Geschmack nach sind die Eintrittspreise für solch ein kleines Museum zu teuer.

Afternoon Tea Time in Canterbury

Would you like a cup of tea and scone? Der Besuch der Moat Tea Rooms (67 Burgate) lohnt sich nicht nur wegen des äußerst schönen Fachwerkgebäudes aus dem 16. Jahrhundert, sondern auch wegen der leckeren Scones – der klassische Leckerbissen zum Nachmittagstee. Very British. Neben den klassischen Scones mit roter Marmelade und ’Clotted Cream‘ gibt es zum Tee auch Sandwiches und Kuchenstückchen. Gebacken und serviert werden diese Köstlichkeiten von einer sympathischen alten Frau jenseits der 70. Liebevoll stellt sie blumenbemalte Teller und Tassen sowie dazu passende Teekännchen auf den Tisch.

Ein weiterer Tea Room, aber weniger so lauschig wie das Moat, ist der Tiny Tim’s Tearoom in der St. Margaret’s Street. Wir wissen, wo wir das süße Nichtstun zelebrieren.

Übrigens: Wenn Du mehr über den Afternoon Tea erfahren möchtest, dann schau doch einmal in diesen Reisetipp “Der Afternoon Tea – gesellige Auszeit auf Städtereisen” rein.

Fazit zum Urlaub in Südengland und zu den Canterbury Sehenswürdigkeiten

Canterbury ist genauso cool wie London – nur kleiner und gemütlicher. Alle Sehenswürdigkeiten lassen sich bequem zu Fuß erkunden, insbesondere die Kathedrale von Canterbury mit ihrer packenden Geschichte und überwältigenden Architektur. Ihr Mittelalterflair kann schon für eine leichte Gänsehaut sorgen. Es lohnt sich also sicher, die englische Stadt in der Grafschaft Kent zu besuchen. Leider sind nicht alle Sehenswürdigkeiten gleich interessant. Aber davon solltest Du dich nicht entmutigen lassen. Denn von Canterbury aus lassen sich auch wunderschöne Tagesausflüge zu Sehenswürdigkeiten in der Nähe von Canterbury unternehmen, wie etwa zu den Schlössern Dover Castle, Walmer Castle oder Leeds Castle. Welcome and enjoy!

* Get Your Guide
Hier sind ein paar Touren, die wir dir auf jeden Fall empfehlen würden.

Warst Du schon einmal in Canterbury? Wie haben Dir unsere Canterbury Sehenswürdigkeiten gefallen? Dann ab in die Kommentare damit!

Teile diesen Beitrag mit Freunden!
0 Kommentar

Noch mehr Städtereisen

Hinterlasse einen Kommentar!

* Durch die Nutzung dieses Formulars erklärst Du dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Unsere Website verwendet Cookies, um unseren Reiseblog besser auf Deine Wünsche ausrichten zu können. Bitte akzeptiere unsere Cookies, um Reisepuzzle optimal nutzen zu können. Akzeptieren Mehr erfahren