Jaffa: Das orientalische Schatzkästchen von Tel-Aviv

Der Glockenturm von Jaffa - Städtereisen Reiseblog Reisepuzzle

Der Glockenturm von Jaffa

Der historische Stadtteil von Tel-Aviv – Jaffa – findet schon in der griechischen Mythologie Erwähnung und in der Bibelgeschichte ’Jona und der Wal‘. Die Römer waren hier, die Kreuzfahrer, Napoleon, die Briten und jetzt sind wir hier - inmitten von Kunstgalerien, Boutiquen und Restaurants.

Um die im Süden von Tel-Aviv gelegen antike, arabische Hafenstadt Jaffa überhaupt besser kennenzulernen, schlagen wir am Glockenturm an der Ecke Yefet Straße und Marduk Straße einen eleganten Haken, bevor wir im Besucherzentrum kurz verschwinden, um uns einen Stadtplan geben zu lassen. Alternativ wird uns eine kostenlose Stadtführung, sogenannte Freetours, angeboten, die am Glockenturm starten. Dann kann die Sightseeingtour ja losgehen.

Der Glockenturm von Jaffa


Mit dem Glockenturm von Jaffa beginnen wir unseren Rundgang durch Old-Jaffa. Bekannt wurde das unangefochtene Wahrzeichen der Stadt mit dem Bau der Eisenbahnstrecke Jaffa-Jerusalem. Der Legende nach wurde sie im Jahr 1901 auf Wunsch von Youssef Moial errichten, weil die Zugreisenden stets in sein Geschäft kamen, um nach der Uhrzeit zu fragen. Doch selbst nachdem die Eisenbahngesellschaft seiner Bitte nachkam, erfragten die Reisenden beim jüdischen Händler weiterhin die Uhrzeit. Welch eine Ironie des Schicksals!

Der Felsen der Andromeda


Legenden behaftet ist auch der Hafen. Mit einem Blick über die Kaimauer hinaus auf das Mittelmeer erblicken wir in der Brandung den Felsen der Andromeda. Dort soll der griechischen Mythologie zufolge die schöne Andromeda einem Meeresungeheuer geopfert werden. Bis ihr Geliebter, der Halbgott Perseus, herbeieilte und sie befreite. Auch wenn es dort keine Statue gibt, eignet sich dieser Fels hervorragend als Fotokulisse.

Wir wenden uns vom Fischerei- und Yachthafen ab und flanieren durch die schmalen, mittelalterlichen Gassen, schauen uns in Galerien und Ateliers um und stoßen in dem wuseligen Gassengewirr auf Gewölbe aus der osmanischen Zeit, in denen sich Bars und Restaurants eingenistet haben. Orientalisches Lebensgefühl kommt auf - sobald der Duft vom leckeren Essen uns in die Nase fährt.

Der schwebende Orangenbaum von Ran Morin


Ein weiterer Hotspot von Jaffa tut sich uns auf - ein in der Luft hängender Orangenbaum. Der Künstler Ran Morin brachte dieses Kunstwerk im Jahr 1993 in einer kleinen Gassen an und wollte damit der berühmten Jaffa-Orange ein Denkmal setzen. Ein kleine blaue Bank lädt zum Verweilen ein, so dass man dieses Kunstwerk, sobald die Touristen wieder weiter gezogen sind, ganz für sich haben kann.

Die Brücke der Sternzeichen - Zodiac Brücke


Bevor wir zur Brücke der Wünsche kommen, passieren wir während unseres kleinen Aufstiegs zum Hügel Tel Yafo das Tor von Ramses II, das wieder einmal belegt, wie weit die ägyptische Besiedlung einst gereicht haben muss.

Nur wenige Schritte vom Ramses-Tor entfernt, spannt sich die Wunschbrücke mit den 12 Sternzeichnen. Der Legende nach soll man sein eigenes Sternzeichen mit der Handfläche berühren und dabei aufs Mittelmeer hinaus blicken. Dann kann man sich etwas Wünschen und der Wunsch soll in Erfüllung gehen. Weil es so sein soll, ist die Wunschbrücke auch ein beliebter Ort für Hochzeitspaar und Verliebte.

Panoramablick auf Tel-Aviv


Bevor wir zum Sternzeichenbrunnen und zur St. Peter Kirche weiterziehen, genießen wir noch eine traumhafte Postkartenperspektive mit Blick auf das Moderne Tel-Aviv. Anhand der unzähligen Baukräne lässt sich nur erahnen, wie schnell die im Sonnenlicht glänzenden Hochhäuser und Bürotürme in die Höhe schnellen. Am Fuße der Betonkolosse erstreckt sich die lebhafte Uferpromenade.

Direkt neben uns steht das Standbild des Glaubens, das den Fall von Jericho, Isaacs Opferung und Jakobs Traum darstellen soll.

Der Zodiac-Brunnen


In direkter Nachbarschaft befindet sich um Fuße der Zodiac-Brücke der Zodiac-Brunnen, der von den beiden Bildhauern Varta Ghivoly und Ilan Gelber geschaffen worden ist. Beide Künstler zeigen in ihrem Kunstwerk 12 Sternzeichen als Kalksteinskulpturen.

Die Kirche des Heiligen Petrus


Einst stand an der Stelle der St. Peter Kirche eine Kreuzritterburg, die von Friedrich II. in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhundert erbauen ließ und von Ludwig IX. renoviert worden war. Die Kirche ist reich verziert; vor allem die Fensterdekoration ist äußerst sehenswert. Unter ihrem Dach beherbergt die Kirche ein Gemälde, das Petrus auf dem Dach von Simon dem Gerber zeigt.

Al-Bahr Moschee


Auf eine lange Geschichte blickt Jaffas älteste Moschee – die Al-Bahr Moschee, die auch den Namen Muhamadiya Moschee trägt. Sie stellt nicht nur die große und bedeutendste Moschee in Jaffa dar, sondern steht gleichzeitig als Symbol für die arabisch-muslimische Bevölkerung. Besonders beeindruckend ist der Ehrenhof mit seinen Arkaden.

Badestrände in Jaffa


Natürlich gehört zu einem Besuch von Tel-Aviv auch ein Abstecher an den berühmten Stadtstrand. Man kann hier wunderbar entspannen - sofern man nicht gerade zur Winterzeit in Israel ist. Denn zwischen den Monaten November und März sind die Winter zwar mild im Vergleich zu Deutschland aber dennoch muss man in Jaffa mit etwas trockenem und kühlerem Wetter rechnen. Aber ein gemütlicher Strandspaziergang an Jaffas Küste ist allemal drin.

Mit der Eisenbahn nach Tel-Aviv


Kostengünstig und bequem reisen wir im Doppelstockzug nach Tel-Aviv. Die Fahrt dauert ca. 30 Minuten – kostenloses WLAN und Fahrradmitnahme inklusive – und erweist sich als ein Streifzug durch mehrere Landschaften. Zunächst passieren wir ein Industriegebiet von Hadera, anschließend folgen wir der Auto bis die Landschaft plötzlich Grün wird. Bestellte Felder, Treibhäuser und Orangenhaine wechseln sich regelmäßig ab. Schließlich erreichen wir Tel-Aviv mit seinen riesigen Glastürmen. Die Fahrtkosten pro Person betragen umgerechnet 5,20 Euro.

Auch wenn Taxis in Israel günstiger sind als in Deutschland, so müssen wir dennoch sehr schlucken als wir den Fahrpreis von Tel-Aviv Zentrum bis nach Jaffa auf dem Taxameter ablesen - 30 Euro. Dafür haben wir bereits nach 20 Minuten unser Fahrziel erreicht. Mit Stadtbus benötigt man übrigens die doppelte Fahrzeit, jedoch beträgt das einfache Fahrticket pro Person nur 13,20 Schekel (umgerechnet 2,80 Euro).

Um sich bereits vor der Reise über das kontrastreiche Israel zu informieren, empfehlen wir einen guten Reiseführer, wie etwa den DuMont Reise-Handbuch Reiseführer Israel, Palästina, Sinai: mit Extra-Reisekarte*.

*Affiliate Link (wenn Du dem Link folgst, erhalten wir eine kleine Provision, die es uns ermöglicht, unseren Reiseblog zu betreiben. Danke!)

Hat Dir unser Reisebericht über Jaffa gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Du ihn über Facebook mit Deinen Freunden teilst und unseren kostenlosen Newsletter abonnierst
.

2 Kommentare

  1. I love this post I read your blog fairly often and you’re always coming out with
    some great stuff. I share this on my Facebook and my followers loved it.
    Keep up the good work.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.