Aachen-Domschatzkammer-Karlsbueste-Reisepuzzle-Reiseblog-Staedtereisen

Tipps für Aachen: Unterwegs in der alten Kaiserstadt

von Reisepuzzle
0 Kommentar

Warum lohnt sich ein Besuch der Stadt Aachen – Deutschlands westlichste Großstadt und Nordrhein-Westfalens? Nun. Die alte Kaiserstadt im Herzen Europas bietet den Besuchern eine Vielfalt an Geschichte, eine Kultur des Badens und anmutende Sehenswürdigkeiten. Eben eine perfekte Städtereise für das Wochenende. Lasst uns Aachen entdecken!

Karl der Große, König der Franken, Kaiser West-Europas – in Aachen ist er allgegenwärtig. Entsprechend spielt seine ehemalige Pfalzanlage eine zentrale Rolle – so bilden das Aachener Rathaus, der Aachener Dom und Katschhof den Mittelpunkt der Stadt. Von hier aus starten wir unseren Rundgang durch die alte Kaiserstadt und stellen dir die Highlights von Aachen vor. Los geht’s!

Tipps für Aachen: Wo liegt Aachen?

Bevor wir uns ins Getümmel der Aachener Altstadt stürzen, verraten wir dir erst einmal, wo die alte Kaiserstadt liegt. Nun. Aachen liegt im Dreiländereck von Deutschland, Belgien und die Niederlande und ist von Düsseldorf (87 km) oder Köln (67 km) sowie Maastricht (37 km) oder Brüssel (143 km) nur einen Katzensprung entfernt. Das hat wohl nur noch niemand so richtig mitbekommen. Oftmals wird der Kaiserstadt wenig Beachtung geschenkt, obwohl sie geschichtlich gesehen das Tor Europas darstellt.

Tipps für Aachen: Wie viel Zeit sollte man für einen Kurztrip nach Aachen einplanen?

Langeweile kommt bei einem Rundgang durch Aachen nicht auf. Denn die Altstadt hat viele schöne Ecken zu bieten – mittelalterliche Architektur, reizvolle Thermal- und Mineralquellen und abwechslungsreiche Sehenswürdigkeiten. Obendrein wird das Stadtbild durch eine Schar von Studentinnen und Studenten aufgelockert.

Kurzum: Aachen ist zauberhaft und ideal für einen Kurztrip. Wer nur die Highlights der Stadt sehen möchte, dem genügt im Grunde genommen nur ein paar Stunden. Denn die markanten Sehenswürdigkeiten befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft des Aachener Doms.

Wer hingegen tiefer in die Stadt eintauchen möchte, besucht am besten nicht nur die Altstadt von Aachen, sondern macht auch einen Abstecher in diverse Wellnesstempel, mischt sich unter die Studenten im Pontviertel oder geht ins Museum. Gleichwohl lohnt sich auch eine Radtour durch die Umgebung von Aachen wie etwa zum Turm am Dreiländereck, zum Lousberg oder zum Haarener Kreuz.

Tipps für Aachen: Was sollte man sich ansehen?

Die Aachner City lässt sich problemlos zu Fuß und auf eigener Faust entdecken. Einen optimalen Start hast du mit dem Flyer ‘Kaiser Karl führt durch Aachen’, den es in der Touristeninformation am Elisenbrunnen für 3,90 Euro gibt. Auf diesem Rundgang muss nur die in den Boden eingelassenen Bronzenägeln folgen – 140 Stück an der Zahl.

Aachen Sehenswürdigkeiten – Aachener Dom

Mit 245.000 Einwohnern hat Aachen eine beschauliche Größe und wo geht man hin, wenn man dort ankommt? Natürlich in den Aachener Dom. Er gehört seit mehr als 40 Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe und fasziniert Besucher und Einheimische gleichermaßen. Bereits beim Eintreten ins glanzvolle Innere verschlägt es einem den Atem. Aber es sind nicht nur der Barbarossaleuchter, das Oktogon und die goldenen Mosaike, die eine faszinierende Wirkung haben, sondern auch die Zahlen zum Aachener Dom beeindrucken. So ist die Kuppel 32 Meter hoch. 30 Könige wurden hier im Aachener Dom gekrönt. 1.000 qm Fläche umfasst die Kirchenfenster der Chorhalle. Und bis zu 32 Millionen Mosaiksteinchen wurden verbaut. Wow.

Ein ganz besonderer Höhepunkt im Dom ist der berühmte Karlsthron, auf dem von 936 bis 1531 römisch-deutsche Könige gekrönt wurden.

Aachen Sehenswürdigkeiten – Aachener Domschatzkammer

In unmittelbarer Nähe zum Dom liegt die Domschatzkammer. Der Zugang zum Museum, ein gotisches Portal, heißt in Aachen das ‘Kleine Drachenloch’. Es befindet sich direkt gegenüber der Dominformation, dort, wo du auch die Tickets für die Dombesichtigung und Domschatzkammer kaufst.

Im Aachener Domschatz werden Kunstschätze aus den vergangenen zwölf Jahrhunderten ausgestellt. Viele von ihnen stammen noch aus der Zeit Kaiser Karls des Großen. Ein ganz besonderes Highlight unter den Ausstellungsstücken ist die Karlsbüste aus dem 14. Jahrhundert. Vorbeischauen solltest du auch bei der Königskrone der Margarete von York. Sie ist die wahre englische Krone, die zu besonderen Zeremonien der Queen ausgeliehen wird.

Aachen Sehenswürdigkeiten – Der Katschhof

Um 800 erbaute Karl der Große in Aachen eine mächtige Pfalz, zu der neben dem Aachener Dom und dem Aachener Rathaus auch der Katschhof gehört. Früher war der rechteckige Platz gänzlich von Wohnhäusern umschlossen. Heute ist der zentrale Platz ein beliebter Ort für Events oder Konzerte.

Aachen Sehenswürdigkeiten – Rathaus Aachen

Das Aachener Rathaus ist neben dem Aachener Dom ein weiteres markantes Bauwerk der Stadt. Es wurde im 14. Jahrhundert im gotischen Stil erbaut und kommt auf den ersten Blick einer Burg gleich. Früher fanden hier die Festempfänge der Aachener Königskrönungen statt. Heute befindet sich im Rathaus die Stadtverwaltung von Aachen.

Übrigens: Wenn du auf historischem Boden, wie dem Krönungssaal, wandeln möchtest, dann bietet sich dir die Möglichkeit, an einer Führung durch das Rathaus teilzunehmen. Der Eintritt für Erwachsene kosten 6 Euro (täglich zwischen 10.00 und 18.00 Uhr).

Aachen Sehenswürdigkeiten – Der Elisenbrunnen

Der Brunnen am Friedrich-Wilhelm-Platz ist nach der Kronprinzessin Elisbateh Ludovika von Bayern benannt, die auch die Gattin von Friedrich Wilhelm IV. war. Warmes Thermalwasser mit einer Temperatur von 52 Grad Celsius sprudelt aus der ‘Kaiserquelle’. Aber lass dir sagen, das schwefelhaltige Wasser müffelt ziemlich nach faulen Eiern.

Aachen Sehenswürdigkeiten – Burg Frankenberg

Inmitten des Aachener Stadtviertels Frankenberg liegt Burg Frankenberg. Die auf einem Hügel errichtete Wasserburg aus dem 13. Jahrhundert ist heute ein Zentrum für Kultur und Bürger.

Übrigens: Wie beinahe jede Burg wird auch die Burg Frankenberg von einer Sage umrankt und zwar von der berühmten Fastrada-Sage. Der Sage nach hat Karl der Große seiner dritten Gemahlin Fastrada einen Zauberring geschenkt, der ewige Liebe versprach. Doch als Fastrada erkrankte und daraufhin starb, warf Karl der Großen den Ring in den Burgteich. Somit war der Kaiser auf ewig an die Burg Frankenberg gebunden.

Tipps für Aachen: Was sollte man bei Regen tun?

Um dem Regen zu entkommen, bietet sich sich in Aachen ein Besuch der Carolus Thermen an. Schon die Römer empfanden die Aachener Mineral-Thermalquellen als einen besonderen Ort zur Entspannung. Heutzutage gönnen sich viele Besucher der Carolus Thermen ein perfekte Auszeit vom Alltag.

Wenn es in Aachen draußen Hunde und Katzen vom Himmel regnet, lohnt sich auch ein Museumsbesuch. Hier gibt es nämlich eine vielfältige Museumslandschaft – von Stadtgeschichte über Kirchenschätze bis hin zur modernen Kunst.

Hier ein paar Ideen für einen Museumsbesuch bei schlechtem Wetter:

  • Centre Charlemagne
  • Couven Museum
  • Internationales Zeitungsmuseum
  • Suermondt-Ludwig Museum
  • Ludwig Forum
  • Kunsthaus NRW
  • Domschatz

Tipps für Aachen: Was sind regionale Spezialitäten aus Aachen?

Bestimmt hast du schon einmal von den Aachener Printen gehört, wenn nicht sogar schon einmal probiert. Die köstlichen Lebkuchen werden bereits seit über 400 Jahren von Aachener Bäckern hergestellt und zwar in den verschiedensten Varianten. So gibt es Printen mit Zuckerguss überzogen, mit Marzipan gefüllt oder mit Mandeln und Nüssen verziert.

Gewiss doch, in der gesamten Stadt verteilt gibt es zahlreiche Bäcker, die Aachener Printen anbieten. Alle hier aufzulisten sprengt jedoch den Rahmen. Dennoch möchten wir euch die Printenbäckereien Klein und Lambertz ans Herz legen.

Fazit zu den Tipps für Aachen

Wenn uns jemand fragen sollte, ob Aachen eine Reise wert ist, dann können wir sie mit einem klaren Ja beantworten. Die Kaiserstadt mit ihrer pittoresken Altstadt lohnt sich für jung und alt in jedem Fall. Wir haben die Zeit in Aachen genossen und glauben, dass dir die Stadt gefallen könnte. Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen im Zentrum und sind zu Fuß kinderleicht zu erreichen – einfach den Bronzenägeln mit dem Monogramm Karl des Großens folgen.

Auf dem 1,5 Kilometer langen Rundgang durch Aachen zeigen sie den Weg zu den Hotspots der Stadt. Neben den historischen Sehenswürdigkeiten beeindrucken auch die alten Kopfstein gepflasterten Gassen und einladenden Cafés. Interessant wird es auch in den zahlreichen Museen, wie die Domschatzkammer, die zugleich auch ein guter Anlaufpunkt sind, wenn es in Aachen einmal regnet sollte.

Kurzum. Ein Kurztrip nach Aachen ist eine gute Idee.

Warst Du schon einmal in Aachen? Wie haben dir unsere Tipps für Aachen gefallen? Dann ab in die Kommentare damit!

Teile diesen Beitrag mit Freunden!
0 Kommentar

Noch mehr Städtereisen

Hinterlasse einen Kommentar!

* Durch die Nutzung dieses Formulars erklärst Du dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Unsere Website verwendet Cookies, um unseren Reiseblog besser auf Deine Wünsche ausrichten zu können. Bitte akzeptiere unsere Cookies, um Reisepuzzle optimal nutzen zu können. Akzeptieren Mehr erfahren