koeln-dom-Reisepuzzle-Reiseblog-Staedtereisen

Tipps für Köln – das macht die Domstadt so besonders

von Reisepuzzle
0 Kommentar

– Werbung –

In riesigen Städten wie Köln ist es schier unmöglich alle Sehenswürdigkeiten an einem Wochenende kennenzulernen. Doch wenn du das erste Mal in der Domstadt bist, dann konzentriere dich doch einfach auf die Hauptattraktionen. Gerne stellen wir dir aus unserer Sicht die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Köln vor.

Tipps für Köln – warum soll man Köln besuchen?

Natürlich ist der Kölner Dom schon Grund genug, um die Domstadt am Rhein zu besuchen. Aber Köln hat noch viel mehr zu bieten… so viel mehr. Gemeint sind der Rhein, der Kölner Karneval, Trendviertel, Kölner Charme sowie eiskaltes Kölsch. Kurz gesagt, Köln hat Charakter – sie ist vielseitig, schrill und selbstverliebt. Natürlich ist Köln die schönste Stadt Deutschlands – sagen die Kölner. Aber das wiederum können wir nicht gerade bestätigen. Was eine Stadt liebens- und lebenswert macht, hängt immer vom Blick des Betrachters ab. Wie dem auch sei, Köln macht riesig Spaß und wir können jedem die Domstadt wärmstens ans Herz legen.

Übrigens: Wer einen Aufenthalt in der Domstadt plant, findet auch eine passende Unterkunft in den Hotels in Köln.

Tipps für Köln – was muss man sehen?

Kölner Dom

Nach knapp einer halbstündigen Fahrt mit der S-Bahn vom Düsseldorfer Hauptbahnhof bis nach Köln stehen wir mit beiden Füßen im Herzen der Rheinmetropole. Und da steht er, unumstößlich inmitten von Köln – der Dom. Er ist Begegnungsstätte, Haus Gottes und Weltkulturerbe. Mit einer Höhe von 157 Metern ist der Kölner Dom die drittgrößte Kirche der Welt. Während sich auf dem Vorplatz die Touristen für ein Selfie mit dem Dom in voller Größe tummeln, geht es im Inneren des Kölner Doms eher leise und ehrfurchtsvoll her. Die gewaltige Höhe, die prächtigen Buntglasfenster und der Goldschrein der Heiligen drei Könige sind faszinierend. Wer hoch hinaus will, muss dafür 533 Stufen hinauf in die Türme steigen. Von dort hast du einen herrlichen Blick auf die Stadt Köln.

Das historische Rathaus

Das historische Rathaus in Köln ist ja nicht irgendein Gebäude – es ist das älteste Rathaus in Deutschland. Unweit des Kölner Doms gelegen blickt das Rathaus auf eine mehr als 800-jährige Geschichte zurück. Urkundlich erstmals erwähnt wurde es in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Schon damals nannten es die Kölner ‘Bürgerhaus’.

Im Laufe der Zeit entstanden am Historischen Rathaus von Köln ein Sammelsurium an Baustilen. Zu den beeindruckendsten Gebäudeteilen gehört ohne Zweifel die Rathauslaube im Renaissancestil, die im 16. Jahrhundert hinzukam und den zweiten Weltkrieg weitgehend überstand.

Groß Sankt Martin

Seit Jahrhunderten bestimmt die Kölner Kirche Groß Sankt Martin mit dem wuchtigen Vierungsturm und dem Kleeblattchor zur Rheinuferseite hin das Stadtpanorama von Köln. Und auch wenn heute keine Scharen von Pilgern, aber dafür Touristen aus aller Herren Länder, nach Köln reisen, so verdient die majestätische romanische Kirche immer noch aller größte Bewunderung.

Kölner Rheinpromenade

Nach der Besichtigung von Groß St. Martin bietet sich ein Stadtbummel entlang des Rheins an. Auf dem Weg zum Kölner Rheinauhafen und zu den Krankränen stoßen wir vielerorts auf den historischen Charme der Kölner Altstadt. Direkt am Rhein gelegen locken urige Gässchen mit ihren traditionellen alten Häusern. Hier und da laden unzählige Brauhäuser, Kneipen und Restaurants zum Verweilen ein.

Kölner Rheinauhafen & Kranhäuser

Im Grunde genommen ist der Rheinauhafen ein Stadtviertel für sich. Bereits aus der Ferne kündigen sich die bekannten Kranhäuser an, die gut 60 Meter über den Rhein ragen. Hier wird nicht nur gearbeitet, sondern auch gewohnt – sogar der Fußballprofi Lukas Podolski soll in einem der Kranhäuser eine Penthouse-Wohnung besitzen.

Die Hohenzollernbrücke mit ihren Liebesschlössern

Romantisch geht es auf der Hohenzollernbrücke zu, dort, wo unzählige Paare als Zeichen ihrer Liebe ein Vorhängeschloss mit ihren Namen ans Geländer angebracht haben. Im Laufe der Zeit sind immer mehr Schlösser hinzugekommen – wir haben sie nicht nachgezählt, aber die Rede ist von mehr als 40.000 Schlössern. Der Weg auf die rechte Rheinseite lohnt sich aber nicht nur wegen den Liebesschlössern, sondern auch wegen dem wunderbaren Blick auf die Kölner Altstadt.

Die Torburgen Kölns

Hin und wieder triffst du bei deinem Rundgang durch Köln auf die Überreste der mittelalterlichen Stadtmauer. Von den ehemals zwölf Stadtportalen gibt es noch die Eigelsteintorburg, der Bayenturm, das Hahnentor und die Ulrepforte.

4711-Haus

Wir schlagen in die Glockengasse ein und besuchen das Dufthaus von 4711, eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Kölns. Hier kannst du dich erfrischen und deinen eigenen Eau de Cologne kreieren. Ein duftiges Erlebnis findest du im ansässigen Duftmuseum.

Aber da war doch noch etwas?!  Hast du gewusst, dass die Ursprünge des Kölnischen Duftwassers auf die Familie Farina zurückgehen?

Tipps für Köln – wohin kann man mit Kindern gehen?

Schokoladenmuseum

Ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt ist der Besuch des Schokoladenmuseums. Denn wer geht nicht gern ins Museum, wenn es Schokolade gibt. Neben der Geschichte des Kakao-Anbaus und der Schokoladenherstellung wirst du am Ende des Rundgangs mit einem sprudelnden Schokoladenbrunnen belohnt. Natürlich darfst du die flüssige Schokolade mit einem Stück Waffel gerne selbst probieren. Hmm… lecker.

Kölner Zoo

Einfach tierisch gut ist der Kölner Zoo im Norden von Köln. Mittlerweile hat der Zoo mehr als 150 Jahre auf dem Buckel und gehört damit zu den ältesten Tierparks in Europa.

Flora – der botanische Garten

Freunde von Flora und Fauna sollten den Botanischen Garten ‘Flora’ besuchen. Die wunderschöne grüne Oase mit verschiedenen Pflanzenarten und idyllischen Parkanlagen liegt in unmittelbarer Nähe zum Zoo. Übrigens: Der Eintritt ist kostenlos.

Köln Triangle – LVR Turm

Für drei Euro bringt dich der Fahrstuhl hoch auf die Terrasse des LVR Turms. Oben angekommen, hast du wohl den schönsten Blick auf den Kölner Dom und die Altstadt. Wenn du den Blick rheinaufwärts richtest, erkennst du auch die wunderschöne Architektur der Kölner Kranhäuser.

Tipps für Köln – wohin solltest du gehen?

Das Belgische Viertel

Abseits vom Großstadt-Trubel finden wir Individualität und Charme – und zwar im Belgischen Viertel. Hier tummeln sich Designer-Boutiquen mit individueller Mode und originelle Fachgeschäfte zwischen einladenden, coolen Cafés, Bars und Restaurants.

MediaPark

Sehenswert ist auch der MediaPark mit dem vom Pariser Architekten Jean Nouvel errichteten Kölnturm. Im obersten Stockwerk dieses Wolkenkratzer ist das Panorama-Restaurant ‘Osman 30’ untergebracht. Es offenbart jedem Besucher einen herrliche Ausblick auf Köln. Zu seinen Füßen liegt ein 20.000 qm großer See, auf dem du Tretboot fahren kannst.

Friesenplatz (Pfäffgen-Brauhaus)

In unmittelbarer Nähe des Friesenplatzes finden Biertrinker und Kölschkenner im Pfäffgen-Brauhaus den idealen Ort, um verschiedene Kölschsorten zu probieren. Es muss natürlich frisch gezapft aus dem Holzfass kommen und in einem schlanken Glas serviert werden.

Tipps für Köln – was sollte man bei Regen machen?

Selbst Museumsmuffel werden von der Vielfalt an Museen in Köln schwach. Wer jedoch Kunst innig liebt und tief in die Museumslandschaft eintauchen will, muss in der Domstadt nicht weit gehen.

  • Museum Ludwig
  • Römisch Germanisches-Museum
  • Rautenstrauch-Joest-Museum
  • Preatorium

Tipps für Köln – wo kann man am besten parken?

Köln ist ein Ort voller Attraktionen. Wenn du mit dem Auto anreist, ist das Parkhaus im LVR Turm ein erstklassiger Ausgangspunkt. Etwas abseits der Kölner Innenstadt gelegen, aber dafür ist der Weg über die Hohenzollernbrücke nur wenige Schritte zum Kölner Dom entfernt. Gleichwohl hast du die Möglichkeit, hoch auf die Aussichtsplattform des LVR Turms zu fahren. Von dort hast du einen einzigartigen Blick auf die Stadt – soweit das Auge reicht.

Fazit zu den Tipps für Köln

Um einen ersten Eindruck von Köln zu erhalten, genügt im Grunde genommen ein ganzer Tag. Die Sehenswürdigkeiten von Köln liegen nämlich fußläufig dicht beieinander. Allein der Kölner Dom bietet jedem Besucher einen mehr als spannenden Auftakt. Wir haben die Sehenswürdigkeiten von Köln genossen, wobei uns das Belgische Viertel besonders im Gedächtnis geblieben ist. Hier ticken die Uhren ein Stück weit langsamer als in der Innenstadt von Köln – überall gemütliche Cafés, interessante Boutiquen und zauberhafte Restaurants. Schlussendlich lässt sich über Köln sagen: In Köln kommt unmöglich Langeweile auf.

Warst Du schon einmal in Köln? Wie haben dir unsere Tipps für Köln gefallen? Dann ab in die Kommentare damit!

Disclaimer: Hotels.com hat uns etwas geschenkt (Tickets, Taschengeld), aber alle Ansichten und Eindrücke sind unsere eigenen.

Teile diesen Beitrag mit Freunden!
0 Kommentar

Noch mehr Städtereisen

Hinterlasse einen Kommentar!

* Durch die Nutzung dieses Formulars erklärst Du dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Unsere Website verwendet Cookies, um unseren Reiseblog besser auf Deine Wünsche ausrichten zu können. Bitte akzeptiere unsere Cookies, um Reisepuzzle optimal nutzen zu können. Akzeptieren Mehr erfahren