Weimar: Zeitreise in eine bewegte Geschichte

Das Goethe-Schiller-Denkmal in Weimar - Reiseblog & Foodblog Reisepuzzle

Das Goethe-Schiller-Denkmal in Weimar

Kulturelle, historische und touristische Schätze sind in Weimar ebenso reichhaltig wie vielfältig vorhanden. Eingebettet in eine anmutige Landschaft bezaubert die malerische Altstadt. Was liegt also näher, einmal einen Ausflug in die Epoche der Weimarer Klassik zu unternehmen – die Zeit, als in Weimar die weltberühmten Dichter Goethe, Schiller, Wieland und Herder wirkten.


Auf unserer Städtereise Weimar möchten wir euch ein paar Anregungen und Ideen bieten, wie ihr einen Kurzbesuch in Weimar erlebnisreich gestalten könnt. Unser Spaziergang durch die nördliche Altstadt durchreisen wir die Jahrhunderte: Vom Residenzschloss laufen wir zur Herzogin Anna Amalia Bibliothek und zur Stadtkirche St.Peter und Paul und betreten schließlich den ältesten Teil der Stadt mit der Jakobskirche.

Unscheinbar überqueren wir die Grenze hin zur südlichen Altstadt, die weit über die Landesgrenzen hinaus für ihre Sehenswürdigkeiten bekannt ist. Bei unserem Streifzug durch Weimar begegnen uns das Goethes Haus am Frauenplan, Schillers Wohnhaus und das Nationaltheater mit Weimars Wahrzeichen - dem Goethe- und Schiller-Denkmal. Am Ende unserer Stadtbesichtigung landen wir, wie die meisten Rundgänge, am Marktplatz mit dem berühmten Hotel ’Elephant‘.

Los geht es mit unserer Entdeckungstour

Bereits nach den ersten Schritten fällt uns auf, dass die Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt von Weimar gut zu erreichen sind. Wer hingegen zu den außerhalb der Stadt gelegenen Parks und Schlössern von Belvedere möchte (Buslinie 1) oder zur Gedenkstätte Buchenwald (Buslinie 6), sollte den Bus nehmen.

Das Residenzschloss und die ‘Drei Musketiere‘
Schnell kommen wir zum Weimarer Stadtschloss, das ursprünglich auf eine mittelalterliche Wasserburg zurückgeht. Einst Regierungssitz und Residenz der Herzöge und Großherzöge von Sachsen-Weimar beherberg das Schloss, genauer genommen der Verwaltungssitz der Klassik Stiftung Weimar, eine bedeutende Kunstsammlung. Die Ausstellung wird im Erdgeschoss mit Kunst vom Mittelalter bis zum Barock eröffnet. Ein erstes Highlight bilden hier die Gemälde von Lucas Cranach d. Ä. Im ersten Obergeschoss befindet sich die Kunst der Goethezeit. Das 2. Obergeschoss präsentiert Gemälde der Weimarer Malereischule sowie deutsche und französische Kunst um 1900.

Neben der Kunst an den Wänden beeindruckte uns genauso die verschiedenen Räumlichkeiten, darunter die klassischen Prunkräume mit Festsaal im antikisierenden Stil, das opulente Treppenhaus sowie die große Galerie. Groß, schon beinahe von riesigen Ausmaßen, kommt der Innenhof des Schlosses daher. Wie wir erfahren haben, soll an diesem Ort der erste Film ’Die drei Musketiere‘ von Alexandre Dumas gedreht worden sein.

Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek
Wir gehen weiter und wir stoßen auf ein Paradies für Bücherliebhaber – die Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek. Trotz einer Feuer-Katastrophe am 2. September 2004, bei der 50.000 Bücher vernichtet und 62.000 Werke durch Löschwasser stark beschädigt worden sind, begegnen uns hier im ’Grünen Schloss‘ ein vollständig wiederhergestellter Rokoko-Bibliotheksaal mit einer Fülle an Schätzen, darunter Kunstsammlungen, Karten, Schriftensammlungen, Bühnenmanuskripte und vieles mehr.

Die Bestände stammen zum Teil aus dem Privatbesitz des ehemals regierenden Großherzoglichen Hauses Sachsen-Weimar und Eisenach.
  INFO: Der Eintritt für den Rokokosaal beträgt 7,50 Euro. Um an dem Tag auch Einlass zu finden, solltet Ihr vorher reservieren. Der Renaissancesaal ist frei.

Haus der Frau von Stein
Wer einmal in Weimar ist, kommt an diesem Haus nicht vorbei: Wir streifen durch die schmale Seifengasse und erreichten das Haus von Stein (Ackerwand 25/27). Hier wohnte von 1777 bis 1827 Charlotte von Stein, eine langjährige Freundin und Muse von Johann Wolfgang Goethe. Sie wohnte im Obergeschoss des lang gestreckten Hauses. Dahinter liegend entdeckten wir den Oppel’schen Garten, dem größten erhaltenen Garten der Altstadt von Weimar mit seinem barocken Gartenpavillon aus dem 18. Jahrhundert.

Goethes Dichterfreund Schiller
Ganz in der Nähe von Goethes Wohnhaus verbrachte Schiller seine letzten Lebensjahre. Es befindet sich am Frauenplan in der Schillerstraße (ehemals Esplanada) im Haus Nr. 12. Wir entscheiden uns für einen Rundgang durchs Schillerhaus. Dort erhalten wir eine Vorstellung von Leben, Werk und Wirkung des Dichters. Wir durchstreifen im Erdgeschoss die Wirtschaftsräume des Hauses, im ersten Stock die Wohnräume Schillers und im Dachgeschoss das Arbeits- und Gesellschaftszimmer.

Von Schillers Wohnhaus aus geht es weiter vorbei an der Frauentorstraße hin zum Marktplatz, wo wir einen Abstecher in das berühmte Hotel ’Elephant‘ machen.

Zu Gast im ’Elephant‘
  Das Hotel ’Elephant‘ am Marktplatz war während des ’Goldenen Zeitalters‘ der deutschen Klassik Dreh- und Angelpunkt zahlreicher Persönlichkeiten. So übernachteten hier u.a. Dichter und Schriftsteller Franz Grillparzer, Friedrich Hebbel, Johann-Wolfgang Goethe, die Komponisten Franz Liszt, Richard Wagner und Felix Mendelsohn-Bartholdy. Aber auch danach beherbergte das Hotel in der glanzvollen wie auch in der dunkelsten Zeit der Geschichte verschiedenste Persönlichkeiten, wie etwa Loriot, Richard von Weizsäcker, Helmut Kohl, aber auch Adolf Hitler und Erich Honecker.

Bauhaus Museum
Was wäre Weimar ohne das 1919 von Walter Gropius eröffnete Bauhaus. Dabei handelt es sich um eine Quelle moderner Architektur. In Weimar entstanden viele innovative Ideen, die bis heute ihre Wirkung in Architektur und Design entfalten.

Auf unserer Städtereise durch Weimar haben wir eine Zeitreise in eine bewegte Geschichte gemacht. Unser Eindruck ist es, dass sich Geschichte hier manifestiert hat wie an keinem anderen Ort der Republik. Unser Tagesausflug hat sich richtig gelohnt. Zum Schluss möchten wir euch noch einen Gastrotipp ans Herz legen: Das Köstritzer Schwarzbierhaus. Das Lokal verwöhnt seine Gäste mit leckeren Gerichten aus der original Thüringer Küche und mit saisonalen Spezialitäten.

3 Kommentare

  1. Fari sagt:

    Sehr schöner Bericht ihr Lieben! Das Haus von Charlotte von Stein würde ich gerne sehen. Was ist da heute zu sehen? Ein Museum? Ganz lieb Grüße aus Wien, Fari

    • Hallo Fari, das Haus von Frau von Stein ist heute im Privatbesitz; hin und wider gibt es dort eine kleine Ausstellung zu sehen. Es wirkt für uns eher etwas unscheinbar. Vorbeischauen solltest Du aber dennoch mal. LG Anna und Michael

  2. Fari sagt:

    Vielen Dank, werd ich auf jeden Fall! LG Fari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.